EA-IF-E2

Manufacturer Part NumberEA-IF-E2
DescriptionINTERFACE ETHERNET (EA-PSI/BCI800R)
ManufacturerEA ELEKTRO-AUTOMATIK
EA-IF-E2 datasheet
 


Specifications of EA-IF-E2

SvhcNo SVHC (18-Jun-2010)Accessory TypeInterface Card
ApplicationsEngineering Laboratory And Complex Industrial ApplicationApproval BodiesCE / EN
Rohs CompliantYesFor Use WithEA Elektro-Automatik PSU
Lead Free Status / RoHS StatusLead free / RoHS Compliant  
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Page 31
32
Page 32
33
Page 33
34
Page 34
35
Page 35
36
Page 36
37
Page 37
38
Page 38
39
Page 39
40
Page 40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
Page 32/102

Download datasheet (2Mb)Embed
PrevNext
Über die Schnittstellenkarten
Bits 6+7: Sendungstyp
00= reserviert
01= Anfrage von Daten
10= Antwort auf eine Anfrage
11= Daten senden (ohne vorherige Anfrage)*
* kann auch aus Richtung des Gerätes auftreten
Byte 1: DN (device node)
Über den Geräteknoten, den
device
in den Bussystemen adressiert. Ein Geräteknoten darf in-
nerhalb eines Bussystems nur einmalig vergeben werden.
Wertebereich: 1...30, andere sind nicht gültig. Bei CAN
berechnet sich aus dem Geräteknoten die CAN-ID, mehr
dazu in Abschnitt 7.8.
Byte : OBJ (object)
Die Kommunikationsobjekte eines Gerätes werden über die
hier angegebene Zahl adressiert. In der Kommunikationsob-
jektliste (siehe Abschnitt 9.3) werden die weitere Funktion(en)
oder Eigenschaften der Objekte beschrieben.
Byte 3 - 18: Daten
Der Datenbereich kann 1-16 Bytes lang sein, die Länge des
Telegramms variiert also. Bei einer Anfrage (PC -> Gerät)
werden keine Daten übermittelt, der Datenbereich entfällt
dann und ab Byte 3 folgt direkt die Checksumme, siehe
unten. Nur bei einer Antwort (Netzgerät -> PC) oder einem
Ereignis werden Daten übermittelt.
Wort x: CS (check sum)
Die Position der Prüfsumme (check sum) ist stets am Ende
des Telegramms. Die Prüfsumme wird über die einfache
Addition aller Bytes des Telegramms gebildet. Sie ist zwei
Bytes lang. Das Highbyte wird vor dem Lowbyte gesendet.
Beispiel für ein Telegramm:
An ein Gerät mit Geräteadresse 1 soll das Objekt 71 gesen-
det werden (Istwerte anfragen). Das Telegramm müßte dann
so aussehen (Hexwerte):
55 01 47 00 9D
Die zu erwartende Antwort könnte so aussehen:
85 01 47 64 00 1E 00 50 00 01 9F
(das ergibt 80V, 30A und 400W bei einem Netzgerät mit
80V, 100A und 3000W, wie z.B. PSI9080-100)
Siehe auch nächsten Abschnitt für die Umrechnung der
Werte. Weitere Beispiele in Abschnitt 9.
7.9 Telegrammaufbau IF-C1
Die Schnittstellenkarte IF-C1 unterstützt den CAN-Standard
.0a. Das erweiterte Adreßformat wird nicht verwendet.
Der CAN-Treiberbaustein benötigt für eine Übertragung
den Identifier, bis zu
8 Datenbytes
Der Identifier ist 11 Bit (CAN .0a) lang und wird durch den
device node,
das verschiebbare Adreßsegment
catable IDentifier) und den Typ der Nachricht gebildet. Für
jedes Gerät sind zwei Identifier vorgegeben (siehe auch
Abschnitt 4.3.1):
© 009, Elektro-Automatik GmbH & Co. KG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten
[RID*64 +
[RID*64 +
wobei der erste Identifier nur für Objekte benutzt wird, die
Daten senden (Typ: Sendung) und der zweite (+1) für Ob-
jekte, die Daten anfragen (Typ: Anfrage).
Mit einer CAN-Nachricht (Message) können maximal 8 Bytes
übertragen werden. Das erste Byte wird belegt durch die
Adresse des Kommunikationsobjekts. Danach können bis
node, wird das Gerät
zu 7 Datenbytes folgen (siehe Kommunikationsobjektliste).
Um ein Objekt mit einem 16 Byte großen Datenbereich zu
schicken sind also mindestens 3 Nachrichten nötig. Siehe
auch weiter unten.
Die anzugebende Datenlänge bezieht sich nur auf das aktuell
zu sendende (oder empfangende) Telegramm. Es können
in einem CAN-Telegramm grundsätzlich nur bis zu 8 Bytes
übertragen werden. Lesen Sie dazu auch den Abschnitt über
„Geteilte Telegramme“.
Zwei Beispiele:
a) das Gerät soll in den Remote-Betrieb gesetzt werden,
dieser ist erforderlich, um das Gerät zu steuern und Sollwerte
zu senden. Der
RID
auf 3 gesetzt. Da nur gesendet wird, ist der Nachrich-
tentyp Sendung. Es ergibt sich ein Identifier von 3 * 64 +
15 *  = 
der Objektliste im Abschnitt 9 wird das Objekt 54 (hex: 0x36)
mit den Datenbytes 0x10 (Maske) und 0x10 (set remote)
benötigt. Die sich ergebende Datenlänge ist 3. Somit sehen
die zu sendenden CAN-Daten so aus:
ID DL
DE 03
b) wollte man den Zustand des Gerätes nicht setzen, son-
dern abfragen, so wird laut der obigen Formel hier nun der
Identifier 0xDF verwendet und zwecks einer Anfrage reicht
die Objektnummer allein als Datum aus. Die sich ergebende
CAN-Nachricht für die Abfrage des Gerätezustands sieht
dann so aus:
DF 01 36
und die Antwort müßte dann so aussehen:
DF 01 36 10 10
7.9.1 Geteilte Telegramme
Bei einem geteilten Telegramm, d.h. einem Telegramm,
das sich aus mehreren Nachrichten zusammensetzt (nur
möglich bei Objekten im „String“-Format), wird nach der
Objektadresse eine weitere Kennung eingefügt. Die Ken-
nung der ersten Nachricht ist 0xFF, der zweiten Nachricht ist
0xFE und die dritte Nachricht ist 0xFD. Diese Kennung hilft
dabei, diese Telegramme als aufgeteilt zu identifizieren und
deren Dateninhalt nach Empfang wieder richtig zusammen
und die Datenlänge.
zu setzen. Die Reihenfolge der Nachrichten ist nicht fest
vorgegeben. Bei Verwendung der Gateway-Funktion (nur
RID
(Relo-
PSI9000) werden die geteilten Telegramme nicht vom Gate-
way zusammengesetzt. Dies muss in der übergeordneten
Steuereinheit geschehen.
device node
* ] und
device node
*  + 1],
device node
wurde am Gerät auf 15 und die
oder 0xDE, laut obenstehender Formel. Nach
d
DATEN
36 10 10
DE
3