EA-IF-E2

Manufacturer Part NumberEA-IF-E2
DescriptionINTERFACE ETHERNET (EA-PSI/BCI800R)
ManufacturerEA ELEKTRO-AUTOMATIK
EA-IF-E2 datasheet
 

Specifications of EA-IF-E2

SvhcNo SVHC (18-Jun-2010)Accessory TypeInterface Card
ApplicationsEngineering Laboratory And Complex Industrial ApplicationApproval BodiesCE / EN
Rohs CompliantYesFor Use WithEA Elektro-Automatik PSU
Lead Free Status / RoHS StatusLead free / RoHS Compliant  
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Page 31
32
Page 32
33
Page 33
34
Page 34
35
Page 35
36
Page 36
37
Page 37
38
Page 38
39
Page 39
40
Page 40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
Page 38/102

Download datasheet (2Mb)Embed
PrevNext
Programmierung
Problem:
Eine Fehlermeldung wurde zurückgegeben
Fehlermeldungen sollten stets darauf hinweisen, wo der
Fehler liegt. In der nachstehenden Tabelle befindet sich eine
Übersicht über mögliche Fehlermeldungen, die vom anzu-
sprechenden Gerät an den PC geschickt werden können.
Manche Fehler sind bedingt durch eine fehlerhafte Anfra-
ge/Sendung, andere können ohne Aufforderung vom Gerät
kommen. Sie dienen als Hinweis und zur Fehlerfindung.
Fehlermeldungen haben Telegrammformat, d.h. sie bestehen
aus Startdelimiter, Objektnummer (hier als Kennzeichnung
für einen Fehler immer 0xFF) und Datenbereich. Der Da-
tenbereich enthält den Fehlercode.
Beispiel: wenn man z. B. mit Objekt 50 bei einem Gerät
die Spannung setzen will und das Gerät nicht im Remote-
Modus ist, dann würde sich bei einer Geräteadresse 7 das
Fehlertelegramm C0 07 FF
09
01 CF ergeben.
Erläuterungen zu einigen Fehlercodes:
Code 0x7: die Objektnummer im Telegramm an das Gerät
ist dem Gerät unbekannt.
Code 0x8: die Länge des Datenfeldes im Telegramm ist in
der Objektliste definiert. Dieser Fehler kommt z. B., wenn ein
Sollwert (immer  Bytes bei Typ „Int“) gesendet werden soll,
das Datenfeld aber nur ein Byte enthielt. Selbst wenn der
Startdelimiter die richtige Telegrammlänge enthält, dies dient
zusätzlich zum Schutz, daß falsche Werte gesetzt werden.
Code 0x9: es wurde z. B. ein Objekt zum Setzen eines
Sollwertes gesendet, das Gerät ist aber nicht im Fernsteu-
erbetrieb. Daher nur Leserecht, kein Schreibrecht.
Codes 0xB/0xD/0x14: Nachrichten werden erst aus dem
Nachrichtenspeicher gelöscht, wenn sie ausgeführt wurden.
Kommen sie zu schnell herein und können nicht ausgeführt
werden, ist der Speicher irgendwann voll und kann keine
neuen Nachrichten mehr aufnehmen.
Code 0xE: bei CAN werden Strings gesondert übertragen.
Wenn deren Länge größer als 8 Zeichen ist, müssen geteilte
CAN-Nachrichten verwendet werden und der Anfang des
Datenfeldes im Telegramm das String-Startkennzeichen
0xFF, 0xFE usw. enthalten. Siehe auch 7.7.1.
Codes 0x30/0x31: beziehen sich auf Sollwerte. Alle Soll-
werte haben eine obere und untere Grenze, die z. B. bei
einem PSI 9000 Netzgerät einstellbar sind. Standardmäßig
ist die obere für z. B. einen Stromsollwert 0x6400 und die
untere ist 0.
Grenzen gelten auch für Zeitwerte.
Code 0x32: für einen Zeitwert wurde der falsche Zeitbereich
gewählt. Die obere und untere Grenze werden dadurch nicht
verletzt, jedoch dieser Fehler erzeugt.
Code 0x35: ist auf freischaltbare
Codes 0x36/0x37: Bedingungen für den Zugriff nicht ein-
gehalten. Siehe Objektliste und die Zugriffsbedingungen in
Spalte 4.
© 009, Elektro-Automatik GmbH & Co. KG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten
Fehlercode
Hex.
Dez.
Beschreibung
1
1
RS232: Paritätsfehler
2
2
RS232: Frame Error (Startbit o. Stopbit nicht erkannt)
3
3
Prüfsumme nicht korrekt
4
4
Startdelimiter falsch
5
5
CAN: max. Nodes überschritten
6
6
CAN: Node unbekannt/keine Gatewayfunktion
7
7
Objekt nicht definiert
8
8
Objektlänge nicht korrekt
9
9
Schreib-Leserechte verletzt, kein Zugriff
0A
10
CAN: Gateway überlastet
0B
11
CAN: Gateway-Sendepuffer voll
0C
12
CAN: geteilte Message abgebrochen
0D
13
CAN: Messagebuffer überlaufen
0E
14
CAN: String-Startkennzeichen nicht korrekt
0F
15
Gerät ist in "Local" Modus
10
16
CAN-Treiber-IC: Stuffing Fehler
11
17
CAN-Treiber-IC: CRC-Summenfehler
12
18
CAN-Treiber-IC: Übertragungsfehler
13
19
CAN: erwartete Datenlänge stimmt nicht
14
20
CAN-Treiber-IC: Puffer voll
20
32
Gateway: CAN Stuffing Fehler
21
33
Gateway: CAN CRC-Summenfehler
22
34
Gateway: CAN Übertragungsfehler
30
48
Obere Grenze des Objektes überschritten
31
49
Untere Grenze des Objektes unterschritten
32
50
Zeitdefinition nicht eingehalten
33
51
Zugriff auf Menüparameter nur bei "Ausgang aus"
34
52
Zugriff auf Sequenzsteuerelemente verweigert
36
54
Zugriff auf Funktionsdaten verweigert
37
55
Zugriff auf Sollwert verweigert (Gerät im Slavemodus)
Legende
Kommunikationsfehler
Userfehler
Interner Fehler
DE
38