EA-IF-E2

Manufacturer Part NumberEA-IF-E2
DescriptionINTERFACE ETHERNET (EA-PSI/BCI800R)
ManufacturerEA ELEKTRO-AUTOMATIK
EA-IF-E2 datasheet
 


Specifications of EA-IF-E2

SvhcNo SVHC (18-Jun-2010)Accessory TypeInterface Card
ApplicationsEngineering Laboratory And Complex Industrial ApplicationApproval BodiesCE / EN
Rohs CompliantYesFor Use WithEA Elektro-Automatik PSU
Lead Free Status / RoHS StatusLead free / RoHS Compliant  
1
Page 1
2
Page 2
3
Page 3
4
Page 4
5
Page 5
6
Page 6
7
Page 7
8
Page 8
9
Page 9
10
Page 10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
Page 8/102

Download datasheet (2Mb)Embed
PrevNext
Über die Schnittstellenkarten
4.1 RS232-Karten IF-R1 und IF-R2
Die RS3 Schnittstellenkarte verbindet das Gerät mit einem
Hostrechner (PC) über dessen serielle Schnittstelle, auch
COM-Port genannt. Die Baudrate für die serielle Übertra-
gung wird am Gerät eingestellt und muß den gleichen Wert
haben, wie die am PC eingestellte. Es ist ein 1:1 Kabel zu
benutzen.
Auf der Schnittstellenkarte Typ 1 (IF-R1) befindet sich eine
weitere serielle Schnittstelle, mit der bei einer Reihen- und/
oder Parallelschaltung der System Link Mode hergestellt wird
(siehe auch „6. Der System Link Mode (nur PSI9000)“).
Verbinden Sie niemals einen dieser Ports mit einem
Ethernet Hub oder Switch oder einem Ethernet Port
am PC, nur weil die Buchse von gleicher Art ist!
4.1.1 RS232-Karte konfigurieren
Die Schnittstelle wird über das Menü konfiguriert.
Es ist zwingend erforderlich die Geräteadresse
einzustellen. Das Gerät kann nur so eindeutig im System
identifiziert werden. Über die Adresse wird das Gerät ange-
sprochen. Jedes Gerät muß eine andere Geräteadresse
bekommen, wenn mehrere gleichzeitig vom einem Steuer-
gerät gesteuert werden.
M
+
Communication+
device node
Grundeinstellung:
= {1..30}
Es kann eine von 30 Geräteadressen
vergeben werden.
Slot A : { IF-… }
abhängig von der Einsteckkarte
Slot B : { IF-… }
abhängig von der Einsteckkarte
Sie stellen hier die erforderliche Geräteadresse ein und
erhalten eine Übersicht über die bestückten Karte(n). Mit
Slot {A|B}: IF-R1 +
wählen Sie die zu konfigurierende Karte aus und können
folgende Parameter verändern:
Baudrate
Grundeinstellung:
= {9.6 kBd, 19. kBd, 38.4 kBd, 57.6 kBd}
Die maximal einzustellende Baudrate ist abhängig von der
Leitungslänge. Bei 15m darf die Baudrate auf max. 9.6 kBd
eingestellt sein. 1kBd = 1000Bd.
4.2 USB-Karten IF-U1 und IF-U2
Über die USB-Schnittstellenkarte können, in Verbindung mit
einem USB-Verteiler (Hub), mehrere Geräte mit einem PC
vernetzt werden. Es können somit soviele Geräte an einem
USB-Port betrieben werden, wie bei USB möglich sind.
Auf der Schnittstellenkarte Typ 1 (IF-U1) befindet sich eine
weitere serielle Schnittstelle, mit der bei einer Reihen- und/
oder Parallelschaltung der System Link Mode hergestellt
wird. Siehe auch Gerätehandbuch.
© 009, Elektro-Automatik GmbH & Co. KG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten
Verbinden Sie niemals einen dieser Ports mit einem
Ethernet-Hub oder -Switch oder einem Ethernet-Port
am PC, nur weil die Buchse von gleicher Art ist!
Für mehr Information zum System Link Mode lesen Sie weiter
in „6. Der System Link Mode (nur PSI9000)“.
4.2.1 USB-Karte konfigurieren
Die Schnittstelle wird über das Menü konfiguriert.
Es ist zwingend erforderlich die Geräteadresse
einzustellen. Das Gerät kann nur so eindeutig im System
identifiziert werden. Über die Adresse wird das Gerät ange-
sprochen. Jedes Gerät muß eine andere Geräteadresse
bekommen, wenn mehrere gleichzeitig vom einem Steuer-
gerät gesteuert werden.
M
+
Communication+
device node
„device
node“
= {1..30}
Slot A : { IF-… }
Slot B : { IF-… }
Sie stellen hier die erforderliche Geräteadresse ein und
erhalten eine Übersicht über die bestückten Karten. Eine
weitere Konfiguration der USB-Schnittstellenkarte ist nicht
erforderlich.
1
4.3 CAN-Karten IF-C1 und IF-C2
CAN Standard: V.0 part A
Baudrate: abhängig von der Leitungslänge (10kbit...1Mbit)
Besonderheit: Gateway zu RS3 oder USB (nur PSI 9000)
Die Kommunikation über den CAN-Bus ist speziell auf
die Bedürfnisse von Testsystemen zugeschnitten, wie sie
typischerweise in der Automobilindustrie vorkommen. Ein
nachträgliches Einfügen von Geräten in eine bestehendes
System und die entsprechende Erweiterung einer Applikation
sind problemlos möglich.
57.6 kBd
Die Vernetzung der Geräte über den CAN-Bus bietet den
Vorteil einer schnelleren Kommunikation und einer störsi-
cheren Bustopologie. Der Treiber-Baustein der CAN-Karte
kann bis zu 110 Geräteknoten (bei CAN wird bei Geräten
bzw. Geräteadressen von Knoten gesprochen) unterstützen.
Die LabView-VIs bzw. das Kommunikationsprotokoll können
pro Adreßsegment (RID) 30 Geräte bei max. 31 Adreß-
segmenten verwalten. Theoretisch ist so ein Bussystem
mit bis zu 110 Geräten möglich, welches mit mindestens
vier Adreßsegmenten arbeitet. Die Adreßsegmente sind
verschiebbar, damit ein oder mehrere Geräte problemlos in
ein bestehendes CAN-Bussystem integriert werden können,
ohne daß dieses umkonfiguriert werden muß.
DE
„device
node“
Grundeinstellung:
1
Es kann eine von 30 Geräteadressen
vergeben werden.
abhängig von der Einsteckkarte
abhängig von der Einsteckkarte
8