EA-IF-E2 EA ELEKTRO-AUTOMATIK, EA-IF-E2 Datasheet - Page 10

no-image

EA-IF-E2

Manufacturer Part Number
EA-IF-E2
Description
INTERFACE ETHERNET (EA-PSI/BCI800R)
Manufacturer
EA ELEKTRO-AUTOMATIK
Datasheet

Specifications of EA-IF-E2

Svhc
No SVHC (18-Jun-2010)
Accessory Type
Interface Card
Applications
Engineering Laboratory And Complex Industrial Application
Approval Bodies
CE / EN
Rohs Compliant
Yes
For Use With
EA Elektro-Automatik PSU
Lead Free Status / RoHS Status
Lead free / RoHS Compliant
Über die Schnittstellenkarten
4.4 Analoge Schnittstelle IF-A1
4.4.1 Pinbelegung der analogen Schnittstelle (25 pol. Sub-D-Buchse)
Pin Name Funktion
Beschreibung
Analoger Eingang:
1
AI1
PSEL / RSEL
Sollwert Leistung / Widerstand
Analoger Eingang:

AI3
CSEL
Sollwert Strom
Analoger Eingang:
3
AI
VSEL
Sollwert Spannung
Analoger Ausgang:
4
AO3
PMON
Istwert Leistung
Analoger Ausgang:
5
AO1
VMON
Istwert Spannung
Analoger Ausgang:
6
AO
CMON
Istwert Strom
Digitaler Ausgang:
7
DO1 CV
Spannungsregelung aktiv
Digitaler Ausgang:
8
DO OVP
Überspannungsfehler
Digitaler Ausgang:
9
DO3 OT
Übertemperaturfehler
Digitaler Ausgang:
10
DO4 Mains
Netzspannung OK
Digitaler Ausgang:
11
DO5 Standby
Ausgang aus
Digitaler Ausgang:
1
DO6 CC
Stromregelung „CC“
Digitaler Ausgang:
13
DO7 CP
Leistungsregelung „CP“
Bezugspotential der
14
AGND SEL
)
analogen Eingänge
15
Bezugspotential der
AGND
)
analogen Ausgänge
16
17
N.C.
Analoger Ausgang:
18
AO0
VREF
Referenzspannung
Hilfsspannung
19
+VCC
(Bezug: DGnd)
0
DGND
Bezugspotential digitale Ports
)
1
Digitaler Eingang:
Umschaltung auf

DI1
SEL-enable
externe Schnittstelle
(ansonsten lokaler Betrieb)
Digitaler Eingang:
3
DI
Rem-SB
Ausgang aus
4
Reserviert
5
N.C.
1) Immer bezogen auf den 10V Endwert, auch bei eingegrenzten Spannungsbereichen
) AGND und DGND werden intern an einem bestimmten Punkt verbunden. Unabhängig davon ist AGND SEL auf Pin 14 gelegt. Er wird als gemeinsamer Bezug der Differenzverstärker aller
analogen Eingangssignale verwendet. DIx, DOx, +Vcc haben Bezug auf DGND. VREF, VMON, CMON, PMON beziehen sich auf AGND. VSEL, CSEL und PSEL beziehen sich auf AGND SEL.
3) Digitaler Eingang, abhängig von Kodierung:
a) Kodierung High Range (hohe Schaltschwelle): Ue = 0V; I = -1,5mA, Ue = 1V; I = +0,7mA; Ue = 4V; I = +4,5mA, Schaltschwellen: U
b) Kodierung Low Range (niedrige Schaltschwelle): Ue=0V; I = -1,5mA, Ue = 1V; I = ,mA, Ue = 4V; I = +6mA, Schaltschwellen: U
4) Positive Ströme fließen aus dem Gerät heraus, negative Ströme fließen hinein.
© 009, Elektro-Automatik GmbH & Co. KG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten
Pegel
Elektr. Eigenschaften
0..10V entsprechen
0..100% von P
/ R
nenn
nenn
0..10V entsprechen
Genauigkeit typ. < 0,1%
0..100% von I
Eingangsimpedanz R
nenn
0..10V entsprechen
0..100% von U
nenn
0..10V entsprechen
0..100% von P
nenn
0..10V entsprechen
Genauigkeit typ. < 0,1%
0..100% von U
Kurzschlussfest gegen GND
nenn
0…10V entsprechen
0..100% von I
nenn
CV aktiv= Low
CV nicht aktiv = High
OVP = High,
keine OVP = Low ,
Quasi-Open-Kollektor mit
OT = HIGH,
Pullup-Widerstand gegen Vcc
keine OT = Low
Netzsp. OK= Low
I
= -10mA
4)
Netzspg. nicht OK = High
max
U
= 0...30V
max
Ausgang aus = Low
Kurzschlussfest gegen GND
Ausgang ein = High
Empfänger: U
CC aktiv = Low
CC nicht aktiv = High
CP aktiv = Low
CP nicht aktiv = High
Bezug für SEL-Signale
Bezug für MON-Signale und VREF
Genauigkeit typ. < 0,1%
10V
Kurzschlussfest gegen GND
I
= +50mA
1V…16V
max
Kurzschlussfest gegen DGND
Bezug +VCC, Steuer- und Meldesignale
Wenn „Low Level“-
kodiert:
Kodierbarer Eingangspegel
SEL-enable ein = Low
1) U
= < 1V ; U
offen = High
Low
) U
= < 5V ; U
Low
Kodierbarer Logikpegel im
Wenn „Low Level“-
unbeschalteteten Zustand:
kodiert:
offen = High-Pegel oder Low-Pegel
REM-SB ein = Low
offen = High
= < 5V; U
Low
High
= < 1V; U
= > 4V
Low
High
DE
1)
> 5k
i
bei I
= +mA
1)
4)
max
bei U
= 0,3V
low
< 1V; U
> 4V)
low
high
, I
= + 8mA
1)
4)
max
4)
3)
= > 4V
High
= > 9V
High
= > 9V
10

Related parts for EA-IF-E2