EA-IF-E2

Manufacturer Part NumberEA-IF-E2
DescriptionINTERFACE ETHERNET (EA-PSI/BCI800R)
ManufacturerEA ELEKTRO-AUTOMATIK
EA-IF-E2 datasheet
 


Specifications of EA-IF-E2

SvhcNo SVHC (18-Jun-2010)Accessory TypeInterface Card
ApplicationsEngineering Laboratory And Complex Industrial ApplicationApproval BodiesCE / EN
Rohs CompliantYesFor Use WithEA Elektro-Automatik PSU
Lead Free Status / RoHS StatusLead free / RoHS Compliant  
1
Page 1
2
Page 2
3
Page 3
4
Page 4
5
Page 5
6
Page 6
7
Page 7
8
Page 8
9
Page 9
10
Page 10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
Page 5/102

Download datasheet (2Mb)Embed
PrevNext
Über die Schnittstellenkarten
1. Allgemeines
Die Schnittstellenkarten IF-C1, IF-R1, IF-U1 und IF-G1
erlauben eine digitale und die IF-A1 eine analoge Verbin-
dung zu einer Steuereinheit, wie z.B. einem PC oder einer
speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS). Hierüber kön-
nen die Geräte überwacht, gesteuert und, je nach Modell,
konfiguriert werden.
Die Kartentypen IF-U, IF-R und IF-C sind größenredu-
zierte Varianten der 1er Typen und finden nur in bestimm-
ten Geräteserien Einsatz. Die USB-Karte IF-U und die
RS3-Karte IF-R haben weiterhin keine Anschlüsse für
den System Link.
Nur bei PSI 9000: in Kombination mit einer IF-C1 Einsteck-
karte kann ein sogenannter Gateway von der RS3 oder
USB Schnittstelle des PCs zum CAN-Bus realisiert werden.
Somit wird keine extra Hardware für die Anbindung an einen
CAN-Bus benötigt. Über den Gateway können bis zu 30
Geräte über die RS3/USB-Karte und die CAN-Bus-Ver-
netzung betrieben werden.
Nur bei PSI 9000: die Karten IF-R1 und IF-U1 unterstützen
die Parallel- und/oder Serienschaltung von mehreren Labor-
netzteilen (System Link Mode, siehe Handbuch PSI 9000).
Wenn das Gerät mit einer Schnittstelle bestückt wurde, wird
diese vom Gerät erkannt und das entsprechende Menü zur
Konfiguration wird zugänglich. In diesem Menü können die
Parameter für die Kommunikation eingestellt werden. Die
Einstellungen werden im Gerät abgespeichert, so daß sie
nach dem Wiedereinschalten des Geräts nicht erneut gesetzt
werden müssen.
Die analoge Schnittstelle IF-A1 arbeitet im direkten Zugriff
auf das Netzgerät. Hierdurch können schnelle Änderungen
der Ausgangswerte unmittelbar beobachtet werden und Soll-
werte mit sehr geringer Verzögerung im Rahmen der tech-
nischen Daten des angesteuerten Gerätes gesetzt werden.
Die digitalen Ein-und Ausgänge sind parametrierbar.
1.1 Verwendung
Die Einsteckkarte darf nur in dafür vorgesehenen Geräten
eingesetzt werden.
Im Lieferumfang sind für die digitalen Schnittstellen sind
Labview VIs enthalten, die die Integration in ihre LabView-
Applikation erleichtern.
Die Einbindung in andere Applikationen und Entwicklungs-
umgebungen ist möglich, aber auch sehr komplex. Die
Telegrammstruktur wird weiter hinten beschrieben.
Der effektive Arbeitsbereich der analogen Eingangs- und
Ausgangssignale der IF-A1 ist im Bereich von 0..10V an-
passbar. Die digitalen Eingangssignale der IF-A1 sind über
Kodierstecker zwischen zwei verschiedenen Schaltschwel-
len umschaltbar und die Logik im nicht beschalteten Zustand
kann vorbestimmt werden. Die digitalen Ausgänge können
mit unterschiedlichen Funktionen belegt werden und die
Logik invertiert werden.
© 009, Elektro-Automatik GmbH & Co. KG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten
1.2 Das Gerätekonzept
Die Schnittstellenkarten sind steckbar und können in ver-
schiedenen Geräten eingesetzt werden. Durch eine Potenti-
altrennung von 000V können auch Geräte mit unterschied-
lichen Potentialen miteinander verbunden werden.
Die digitalen Karten IF-R1, IF-C1 und IF-U1 unterstützen
ein einheitliches, objektorientiertes Kommunikationsprofil.
Jedes Serie hat eine eigene Objektliste. Die Plausibilität
der gesendeten Objekte wird von jedem Gerät überprüft.
Nicht plausible oder falsche Werte generieren ein Fehler-
telegramm. Die digitale Karte IF-G1 nutzt den international
standardisierten Befehlssatz SCPI.
1.3 Garantie/Reparatur
Achtung: Die Schnittstellenkarten dürfen nicht vom An-
wender repariert werden!
Im Garantiefall oder bei einem Defekt kontaktieren Sie Ihren
Händler und klären mit diesem ab, welche weiteren Schritte
zu tun sind. Auf die Karten wird die gesetzliche Garantie
von zwei Jahren gewährt, die allerdings unabhängig von
der Garantie des Gerätes ist, in dem die Karten betrieben
werden.
1.4 Hinweise zur Beschreibung
In der Beschreibung werden Anzeigeelemente und Be-
dienelemente unterschiedlich gekennzeichnet.
Anzeige
Alle Anzeigen, die einen Zustand
beschreiben, werden mit diesem
Symbol gekennzeichnet
Parameter
werden hier textlich hervorgehoben
Menüpunkte
führen entweder auf die nächst tiefere
Menü-Auswahlseite oder auf die un-
terste Ebene, der Parameterseite.
{…}
Innerhalb geschweifter Klammern
werden mögliche Alternativen oder
Bereiche der Einstellung/der Anzeige
dargestellt.
1.5 Lieferumfang
1 x Steckbare Schnittstellenkarte
1 x Software-CD mit Bedienungsanleitung
1 x Kurzanleitung
1 x Patchkabel 0,5m 1:1 (nur bei IF-R1/ und IF-U1/)
1 x USB Kabel A-A, 1.8m (nur bei IF-U1/ und IF-E1/)
1 x RS3-Kabel 3m (nur bei IF-R1/)
1 x Programmieradapterkabel für Updates (nur IF-G1)
DE
5