EA-IF-E2

Manufacturer Part NumberEA-IF-E2
DescriptionINTERFACE ETHERNET (EA-PSI/BCI800R)
ManufacturerEA ELEKTRO-AUTOMATIK
EA-IF-E2 datasheet
 


Specifications of EA-IF-E2

SvhcNo SVHC (18-Jun-2010)Accessory TypeInterface Card
ApplicationsEngineering Laboratory And Complex Industrial ApplicationApproval BodiesCE / EN
Rohs CompliantYesFor Use WithEA Elektro-Automatik PSU
Lead Free Status / RoHS StatusLead free / RoHS Compliant  
1
Page 1
2
Page 2
3
Page 3
4
Page 4
5
Page 5
6
Page 6
7
Page 7
8
Page 8
9
Page 9
10
Page 10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
Page 9/102

Download datasheet (2Mb)Embed
PrevNext
Über die Schnittstellenkarten
4.3.1 CAN-Karte konfigurieren
Die Schnittstelle wird über das Setup-Menü konfiguriert.
Es ist zwingend erforderlich die Geräteadresse
einzustellen. Diese ergibt, zusammen mit dem RID, einen
sogenannten Identifier. Das Gerät kann nur so eindeutig im
System identifiziert werden. Über diesen Identifier wird das
Gerät angesprochen. Jedes Gerät muß eine andere Geräte-
adresse bekommen, wenn mehrere gleichzeitig vom einem
Steuergerät gesteuert werden.
M
+
Communication+
device node
Grundeinstellung:
= {1..30}
Es kann 1 von 30 Geräteadressen vergeben
werden.
Slot A : { IF-… }
abhängig von der Einsteckkarte
Slot B : { IF-… }
abhängig von der Einsteckkarte
Sie stellen hier die erforderliche Geräteadresse ein und
erhalten eine Übersicht über die bestückten Karte(n). Mit
Slot {A|B}: IF-C1 +
wählen Sie die zu konfigurierende Karte aus und können
folgende Parameter verändern:
Baudrate ändern
Die üblichen Baudraten werden alle unterstützt. Zu den Bau-
drateneinstellungen kann der sog.
„Sample
werden, welcher die Datenübertragung bei unterschiedlichen
Kabellängen- und qualitäten optimieren soll. Hierbei wird der
Abtastzeitpunkt bei Empfang eines Bits verschoben.
baudrate
Grundeinstellung:
sample point: 75%
= { 10 kBd
{ 60, 65, 70, 75, 80, 85}%,
0 kBd
{ 60, 65, 70, 75, 80, 85} %,
50 kBd
{ 60, 65, 70, 75, 80, 85} %,
100 kBd
{ 60, 65, 70, 75, 80, 85} %,
15 kBd
{ 58, 68, 70, 75, 81, 87} %,
50 kBd
{ 58, 68, 70, 75, 81, 87} %,
500 kBd
{ 58, 66, 75, 83} %,
1 MBd
{ 58, 66, 75, 83} % }
Adressbereiche verschieben
Falls in ein bestehendes CAN-Bus-System ein oder mehrere
Geräte mit einer CAN-Schnittstellenkarte integriert werden
sollen, so kann über das
„relocatable identifier
(kurz: RID) der Adressbereich der neuen Geräte so ver-
schoben werden, dass die CAN-Adressen (auch identifier
genannt) der neuen Geräte mit schon definierten Adressen
nicht kollidieren.
Der CAN-Bus nach dem Standard V.0a definiert einen 11 Bit
langen Identifier, wodurch sich 03 zulässige Adressen für
Geräte ergeben. Diese 03 Identifier werden durch das hier
verwendete System in 3 Adreßsegmente á 64 Adressen (je
eine für Schreiben und Lesen) unterteilt. Der Beginn dieser
Adreßsegmente wird mit dem RID festgelegt.
© 009, Elektro-Automatik GmbH & Co. KG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten
relocatable ID
segment = { 0..31}
„device
node“
Innerhalb jedes Adreßsegments gibt es 6 frei verteilbare
Adressen, wobei hier die bis zu 30 Geräte den unteren Be-
reich belegen und bei  physikalischen Adressen (identifier)
pro Gerät (je ein Identifier für Empfang und Senden von
Daten am CAN-Knoten) somit die Adressen ...61 belegen.
Die Adressen 0 und 1 jedes Bereiches sind fest für Broad-
cast-Nachrichten an Geräte in diesem Bereich reserviert.
Somit ergeben sich 64 Broadcast-Adressen.
Grundsätzlich sind für Broadcast-Nachrichten die Adressen
festgelegt:
1
[RID*64 + 0] und [RID*64 + 1].
Beispiel: RID ist auf 5 gesetzt (siehe Setup-Menü der jewei-
ligen Geräte). Es soll ein Broadcast an die Geräte dieses
Adreßsegments gehen. Der Identifier, der sich dadurch ergibt
muß dann 5*64 = 30=0x140 bzw. 0x141 (für Lesen) sein.
Für Singlecast-Nachrichten belegt jedes Gerät mir seinem
„device
node“ zwei weitere Adressen:
[RID*64 +
device node
[RID*64 +
device node
Beispiel: der RID wurde auf 13, die Geräteadresse (device
node) auf 1 gesetzt. Zum Ansprechen des Zielgerätes muß
der Identifier 13*64 + 1* = 856 (0x358) benutzt werden.
Der Identifier 857 (0x359) wird dann für Anfragen benutzt.
Busabschluss
Der CAN-Bus benötigt an beiden Enden der Leitung einen
Abschlusswiderstand von 10 Ohm. Wenn ein Gerät am
point“ festgelegt
Ende einer Leitung ist und keine weitere Verbindung zu
einem anderen CAN-Knoten herstellt, muß es terminiert
werden. Über den Parameter
einfach und ohne umständliche hardwaremäßige Kodierung
den Bus abschließen.
100 kBd
bus terminate
= YES
Der Bus wird mit einem 10Ω Abschlußwi-
derstand abgeschlossen.
= NO
Das Gerät hat hier keinen Abschluss.
Gateway-Funktion (nur PSI 9000)
CAN=
= Client
Das Gerät wird überwacht und gesteuert
über eine externe Steuereinheit (PC, SPS)
= Gateway
Das Gerät dient zusätzlich als Vermittler für
die Verbindung von CAN-Karte und RS3-
bzw. USB-Karte
segment“
Über die RS3- oder USB-Karte im Gerät mit der Gateway-
Funktion (hier PSI 9000) können alle Geräte, die am CAN-
Bus angeschlossen sind, also auch Nicht-PSI-9000-Geräte,
gesteuert und überwacht werden. Sie benötigen lediglich ein
Gerät mit zusätzlich einer IF-R1- oder IF-U1-Schnittstellen-
karte, um ein CAN-Bussystem ohne CAN-Masterhardware
im PC zu realisieren. Die RS3-und USB-Karten können
die Performance des CAN-Bus’ aber nur eingeschränkt
ausnutzen. Um den CAN-Bus mit hoher Datenrate und
vielen Geräten auszunutzen, empfiehlt es sich eine direkte
Ansteuerung durch eine echte CAN-Masterhardware.
DE
Grundeinstellung:
0
Verschiebt das Adreßsegment
* ] und
*  + 1]
„bus
terminate“ können Sie
Grundeinstellung:
NO
Grundeinstellung:
Client
9