EA-IF-E2

Manufacturer Part NumberEA-IF-E2
DescriptionINTERFACE ETHERNET (EA-PSI/BCI800R)
ManufacturerEA ELEKTRO-AUTOMATIK
EA-IF-E2 datasheet
 

Specifications of EA-IF-E2

SvhcNo SVHC (18-Jun-2010)Accessory TypeInterface Card
ApplicationsEngineering Laboratory And Complex Industrial ApplicationApproval BodiesCE / EN
Rohs CompliantYesFor Use WithEA Elektro-Automatik PSU
Lead Free Status / RoHS StatusLead free / RoHS Compliant  
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Page 31
32
Page 32
33
Page 33
34
Page 34
35
Page 35
36
Page 36
37
Page 37
38
Page 38
39
Page 39
40
Page 40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
Page 40/102

Download datasheet (2Mb)Embed
PrevNext
Programmierung
III. Objekt 56
Die Bits dürfen hier, verständlicherweise, nur einzeln gesetzt
sein. Ansonsten werden die gewünschten Aktionen nicht oder
nicht richtig ausgeführt.
IV. Objekt 73
Der Zeitstempel ist nur bei Nutzung des Funktionsmanagers
verfügbar, ansonsten 0. Er gibt einen Zählwert zurück, der
die abgelaufene Zeit der Funktion in ms-Schritten darstellt.
Da Integerwert, startet er nach 65536 x ms wieder bei 0.
Er ersetzt hier den Leistungsistwert.
V. Objekt 77
Das Auslesen des Alarmbuffers löscht diesen. Da er sehr
klein ist (3 Ereignisse), werden die ersten drei aufgetretenen
Fehler gespeichert und weitere überschreiben jeweils den
zuletzt aufgetretenen auf Index 1.
Beispiel für einen Fehler aus Index 1: 0x010 -> bedeutet
mit Fehlertyp 0x01, daß der Fehler noch anliegt und der
Fehlercode 0x0 besagt (siehe Tabelle in Abschnitt 9.4), daß
es ein Übertemperaturfehler im oberen Leistungsteil eines
Netzgerätes PSI 9000 (mehrphasiges Modell) ist.
VI. Objekte 39-47
Beziehen sich auf Abschnitt 7.6 des PSI 9000 Handbuches.
Ereignisse, die durch die überwachten Werte ausgelöst wer-
den, erzeugen je nach Konfiguration (Objekte 44-46) Alarme,
Warnungen oder Meldungen im Alarmbuffer, der wiederum
mit Objekt 77 (siehe oben) ausgelesen wird.
Die Zeit, die hier vorzugeben ist, ist eine Verzögerungszeit,
nach der ein Ereignis ausgelöst wird. Zeitbereich ms...100h.
Zeitformat siehe Abschnitt 9..1.
VII. Objekte 21-29
Hiermit werden Sollwertsätze geladen (preset list), wie Sie
sie auch am Gerät auswählen und konfigurieren können.
Jedoch können hier keine Sollwertsätze ausgewählt werden,
um ferngesteuert Sollwertsprünge zu erzeugen. Dazu sind
dann andere Objekte zu verwenden, die Sollwerte setzen.
VIII. Objekt 90
Dieses Objekt gehört zum Funktionsmanager, siehe auch
I. Hier können nur die Bits 0,  und 5 geschrieben werden,
die anderen sind nur lesbar.
9.3.3 Über Profile
Die Geräteserien PSI 8000 und PSI 9000 haben mehr als ein
Benutzerprofil. Bis zu vier können abgelegt und abgerufen
werden. Jedes Profil enthält z. B. einen Liste mit Sollwert-
sätzen. Das bedeutet, daß der Anwender zu beachten hat,
welches Profil gewählt ist, wenn Werte für die Sollwertsätze
geschrieben bzw. gelesen werden sollen.
Die zu einem Profil gehörigen Werte (und somit Objekte) sind
in den Objektlisten farbig markiert, sofern es sich um eine
Geräteserie handelt, die mehr als ein Profil hat.
© 009, Elektro-Automatik GmbH & Co. KG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten
DE
40