EA-IF-E2

Manufacturer Part NumberEA-IF-E2
DescriptionINTERFACE ETHERNET (EA-PSI/BCI800R)
ManufacturerEA ELEKTRO-AUTOMATIK
EA-IF-E2 datasheet
 


Specifications of EA-IF-E2

SvhcNo SVHC (18-Jun-2010)Accessory TypeInterface Card
ApplicationsEngineering Laboratory And Complex Industrial ApplicationApproval BodiesCE / EN
Rohs CompliantYesFor Use WithEA Elektro-Automatik PSU
Lead Free Status / RoHS StatusLead free / RoHS Compliant  
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Page 31
32
Page 32
33
Page 33
34
Page 34
35
Page 35
36
Page 36
37
Page 37
38
Page 38
39
Page 39
40
Page 40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
Page 34/102

Download datasheet (2Mb)Embed
PrevNext
LabView-Unterstützung
8. Kommunikation mit LabView
8.1 Übersicht Labview VIs
Zur Integration der Geräte in eigene Labview-Applikationen
werden mehrere Labview VIs zur Verfügung gestellt.
Mit den virtuellen Instrumenten (VI) ist eine einfache Ein-
bindung und Programmierung einer Anwendung möglich,
ohne dass der Anwender sich in die unteren Ebenen der
Kommunikation einarbeiten muß. Sie erleichterten das
Einfügen in bestehende Anwendungen oder die Erstellung
eines anwenderspezifischen Programms.
Um die Funktionen der VIs nutzen zu können, wird die Soft-
wareentwicklungsumgebung Labview der Firma National
Instruments benötigt. Die bereitgestellten Labview VIs sind
kompatibel mit der Version 7.0 oder höher. Auf Anfrage
können auch VIs bereitgestellt werden, die mit LabView 6.1
kompatibel sind.
Folgende minimale Systemvoraussetzungen sollten erfüllt
sein:
- Pentium 3 Prozessor mit 56 MB Hauptspeicher
- Windows Betriebssystem (Win98 oder WinXP)
Updates können über die Webseite www.elektroautomatik.
de heruntergeladen werden, sofern verfügbar.
8.1.1 Installation
Um die Labview VIs in Ihre Umgebung einzubinden lesen
Sie bitte die Installationshinweise in der Datei „installati-
on_deutsch.pdf“ auf der beiliegenden CD.
Nach der Installation finden Sie die VIs in LabView norma-
lerweise im Kontextmenü unter „Instrumenten-I/O -> Instru-
mententreiber -> IF-XX“.
Es gibt VIs, die nur für Geräte der Serie PSI9000 gedacht
sind und auch nur mit diesen funktionieren. Diese haben
das Kürzel PSI9 vor dem Namen und auch im VI-Icon. Dann
gibt es welche nur für die elektronische Lasten der Serien
EL3000 und EL9000. Diese haben das Kürzel EL vor dem
Namen und auch im VI-Icon. Weitere VIs ohne besonderes
Kürzel sind gemeinsam nutzbar. Funktion und Benutzung
sind im Handbuch zu den VIs beschrieben. Dieses rufen
Sie wie gewohnt über die LabView-Hilfe auf oder direkt aus
dem Ordner „\software\labview_7+\“ auf der CD. Je nach
Windowsversion kann es, auf Grund von Sicherheitseinstel-
lungen des Internetexplorers, nötig sein, die Datei vor dem
Öffnen auf die Festplatte zu kopieren, damit Sie den Inhalt
sehen können.
Die VIs werden in drei Kategorien unterteilt:
1. Kommunikation-VIs
. Standard-VIs
3. Spezial-VIs
Wichtig! Bitte verwenden Sie stets die richtigen VIs für
Ihr Gerät.
Lesen Sie auch die LabView VIs Hilfedatei auf der beilie-
genden CD, um einen Überblick über die Handhabung
der VIs zu bekommen.
© 009, Elektro-Automatik GmbH & Co. KG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten
8.1.2 Kurzinfo Kommunikations-VIs
Die Kommunikations-VIs dienen als Schnittstellentreiber für
die unterschiedlichen Bussysteme. Diese VIs sind die Basis
der Standard-VIs. Ohne eine im Hintergrund laufende Kom-
munikation können die Geräte nicht angesprochen werden.
Daher müssen diese VIs zwangsweise in der Applikation
verwendet werden und zwar vor der Benutzung eines der
anderen VIs. Für jede verwendete Schnittstelle gibt es ein
eigenes VI. Hier nur eine Übersicht der VIs, eine genauere
Beschreibung aller VIs befindet sich in der LabView-Hilfe-
datei zu den VIs, die sich auf der beiliegenden CD und bei
den installierten VIs befindet.
- CAN.vi
Lesen/Schreiben von Kommunikationsobjekten über das
CAN-Protokoll und IF-C1. Ist nicht ohne weiteres lauffähig,
da noch die Standard-CAN-VIs des Hardwareherstellers
eingesetzt werden müssen, von dem Sie Ihre CAN-Hard-
ware haben.
- RS232.vi
Lesen/Schreiben von Kommunikationsobjekten über RS3
(COM-Port) und IF-R1.
- USB.vi
Lesen/Schreiben von Kommunikationsobjekten über den
USB und IF-U1
- Communication_layer.vi
Kernanwendung der Kommunikation, benötigt eins der
anderen drei VIs.
Bei den VIs „RS3“ und „USB“ können bis zu 9 weitere
Netzteile gesteuert werden, falls das angesprochene Ge-
rät als Gateway zum CAN-Bus parametriert wurde (siehe
„4.3 CAN-Karte IF-C1“). Die Gateway-Funktion ist nur bei
geringem Datenverkehr über den CAN-Bus empfehlens-
wert, denn die Kommunikation direkt über den CAN-Bus
ist leistungfähiger. Dazu wird allerdings eine CAN-Karte im
PC benötigt.
8.1.3 Verwendung
Zur Funktion der einzelnen VIs lesen Sie bitte auch die Lab-
View-Hilfedatei, die Sie nach der Installation der VIs im Pfad im
Unterordner \data finden oder auf der beiliegenden CD finden.
Wichtig! Es gilt folgendes:
- die Kommunikations-VIs (CAN.vi, USB.vi, RS3.vi, jeweils
nur eins dieser auf einmal nutzbar) sowie das communicati-
on_layer.vi müssen verwendet werden
- die Kommunikations-VIs dürfen nicht in einer Sequenz,
einem Case oder einer Schleife plaziert werden
- zum Ansprechen eines Gerätes ist nach dem Start der Kom-
munikation das Gerät zunächst mit psi9_init.vi bzw. el_init.vi
zu initialisieren, dies sollte nur einmal ausgeführt werden
- alle anderen VIs können während der Laufzeit beliebig
verwendet werden (in einer Schleife z.B.), denn die Kommu-
nikation verwaltet den zeitlichen Ablauf selbsttätig und gibt
eventuell auftretende Fehlermeldungen zurück
- parallel plazierte VIs, die z. B. bei mehreren Geräten gleich-
zeitig Istwerte abfragen sollen, werden intern nacheinander
abgearbeitet, da die Kommunikation immer nur ein Gerät
ansprechen kann, auch bei Broadcast; dies gilt für USB und
RS3, bei IEEE gibt es kein Broadcast.
DE
34