EA-IF-E2

Manufacturer Part NumberEA-IF-E2
DescriptionINTERFACE ETHERNET (EA-PSI/BCI800R)
ManufacturerEA ELEKTRO-AUTOMATIK
EA-IF-E2 datasheet
 


Specifications of EA-IF-E2

SvhcNo SVHC (18-Jun-2010)Accessory TypeInterface Card
ApplicationsEngineering Laboratory And Complex Industrial ApplicationApproval BodiesCE / EN
Rohs CompliantYesFor Use WithEA Elektro-Automatik PSU
Lead Free Status / RoHS StatusLead free / RoHS Compliant  
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
Page 21
22
Page 22
23
Page 23
24
Page 24
25
Page 25
26
Page 26
27
Page 27
28
Page 28
29
Page 29
30
Page 30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
Page 30/102

Download datasheet (2Mb)Embed
PrevNext
Über die Schnittstellenkarten
parallel
Grundeinstellung:
={1..30}
Die Position innerhalb der Verschaltung
der Geräte ist anzugeben.
Beispiel: zum Master ist ein Gerät in Reihe geschaltet und
zu diesem Gerät noch drei weitere parallel. Diese vier par-
allel geschalteten Geräte müssen dann für
 bekommen und für
parallel
aufsteigende Werte von 1...4,
wobei die 4 dem entferntesten Gerät zugewiesen wird. Siehe
auch das Bild für ein anderes Beispiel:
Achtung! Die Position serial=1/parallel=1 ist fest an den
Master vergeben. Das als Slave konfigurierte Gerät wird
diese Einstellung nicht übernehmen.
Die Schnittstelle SIO benötigt an den beiden Endgeräten
einen Busabschluß. Der Busabschluß kann über das Be-
dienmenü eingestellt werden.
bus terminate
Grundeinstellung:
=NO
Kein Busabschluß.
=YES
Die SIO Schnittstelle wird abgeschlossen.
© 009, Elektro-Automatik GmbH & Co. KG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten
7. Kommunikation mit dem Gerät
1
Dieser Abschnitt 7. bezieht sich nicht auf die textbasie-
rende Kommunikation mit SCPI-Befehlen bei der GPIB-
Karte IF-G1 oder der Netzwerkkarte IF-E1!
7.1 Begriffserklärungen
serial
den Wert
Telegramm: Kette von Bytes, mit unterschiedlicher Länge.
Wird entweder zum Gerät gesendet oder vom Gerät emp-
fangen.
Singlecast: Anfrage bzw. einfaches Senden an ein einzel-
nes Gerät. Bei in Reihe vernetzten Geräten, z.B. bei CAN,
geht das Telegramm an alle Geräte, wird aber nur von dem
adressierten Gerät akzeptiert. Betrifft nur CAN.
Broadcast: Anfrage bzw. einfaches Senden an alle Geräte.
Das heißt, alle am PC mittels der Schnittstellenkarten ange-
schlossenen Geräte bekommen nahezu gleichzeitig das
Telegramm. Betrifft CAN.
Multicast: wie Broadcast, aber nur an eine bestimmte Grup-
pe von Geräten, die durch das verschiebbare Adreßsegment
(RID) bestimmt wird. Betrifft nur CAN.
Objekt: beschreibt mit seinen Eigenschaften die Objekt-
adresse und löst definierte Aktionen auf dem Zielgerät aus.
Nachricht (Message): Datenpaket bei CAN, wie ein Tele-
gramm.
7.2 Vorwort
Das Kommunikationsprotokoll mit seiner objektorientierten
Telegrammstruktur ist sehr komplex. Es wird daher emp-
fohlen, nach Möglichkeit die fertigen LabView-Bausteine
zu benutzen. Die Anwendung des Protokolls in anderen
NO
Entwicklungsumgebungen, wie z.B. Visual Basic, C oder
.NET, erfordert Programmierkenntnisse über die Einrichtung
und Verwendung von Hardwareschnittstellen wie CAN oder
USB und das Ansprechen der entsprechenden Treiber. Hier
wird nur auf den Aufbau des Datenpakets (des Telegramms)
eingegangen und nicht darauf, wie es richtig an das Gerät
übertragen wird.
7.3 Allgemeine Hinweise zur Kommunikation
Die Firmware der verschiedenen Geräte, die mit den Schnitt-
stellenkarten gesteuert werden sollen, ist so programmiert,
daß sie die Gegebenheiten und Probleme, die sich bei der
Ansteuerung von mehreren Geräten ergeben, so weit wie
möglich beachtet. Daher ist es nicht möglich, zu jeder Zeit
und bei jedem Zustand des Gerätes alle Objekte zu verwen-
den. So sind zum Beispiel die Daten für den Funktionsma-
nager der Serie PSI 9000 (siehe Benutzerhandbuch) nur im
Standby des Gerätes transferierbar, ansonsten kommt eine
Fehlermeldung zurück. Diese enthält einen Fehlercode, der
unter Anderem darauf hinweist, daß sich das Gerät mögli-
cherweise nicht im Standby befindet.
7.4 Hinweise zum USB-Treiber
Der Hersteller des USB-Chips bietet für Windows 98/ME
zwei Treiber an, die auch auf der beliegenden CD im Ordner
software\usb_driver\ zu finden sind. Einer ist ein reiner USB-
Treiber und der andere erstellt auf dem PC pro USB-Karte
einen virtuellen COM-Port (VCP-Treiber). Für Windows
XP/2003/Vista sind die zwei Treiber in einem kombiniert.
DE
30