EA-IF-E2

Manufacturer Part NumberEA-IF-E2
DescriptionINTERFACE ETHERNET (EA-PSI/BCI800R)
ManufacturerEA ELEKTRO-AUTOMATIK
EA-IF-E2 datasheet
 


Specifications of EA-IF-E2

SvhcNo SVHC (18-Jun-2010)Accessory TypeInterface Card
ApplicationsEngineering Laboratory And Complex Industrial ApplicationApproval BodiesCE / EN
Rohs CompliantYesFor Use WithEA Elektro-Automatik PSU
Lead Free Status / RoHS StatusLead free / RoHS Compliant  
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
Page 11
12
Page 12
13
Page 13
14
Page 14
15
Page 15
16
Page 16
17
Page 17
18
Page 18
19
Page 19
20
Page 20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
Page 12/102

Download datasheet (2Mb)Embed
PrevNext
Über die Schnittstellenkarten
Digitale Eingänge
Die Schnittstellenkarte IF-A1 verfügt über drei parametrier-
bare digitale Eingänge DI1, DI und DI3 (noch nicht belegt,
Reserve-Eingang).
Grundeinstellung:
DI1/SEL_enable
external
= LOW
Externe Steuerung über die IF-A1 ist low-
aktiv. Wenn der „Default level“ von DI1 mit dem
Kodierstecker auf Low gesetzt wurde, ist der
externe Modus sofort aktiv, wenn das Gerät
eingeschaltet wird.
= HIGH
Externe Steuerung über die IF-A1 ist high-
aktiv
Wurde die externe Steuerung aktiviert, kann das Netzgerät
über die Eingänge VSEL, CSEL und/oder PSEL gesteuert
werden. Dabei werden immer alle Statusmeldungen und die
analogen Istwerte ausgegeben.
extern
Auf dem Display wird die externe Steuerung via
Analogschnittstelle gemeldet.
DI/Rem-SB
Sie können hiermit den Netzgeräteausgang ein- oder
ausschalten, blockieren oder freigeben. Abhängig von der
Einstellung
Set output
kann durch den Eingang DI/Rem-
SB bestimmt werden, ob der Ausgang abhängig von einer
Freigabe durch die ON/OFF-Taste oder exklusiv im „Ex-
tern-Betrieb“ (analoge Schnittstelle) bzw. „Remote-Betrieb“
(digitale Schnittstellen) ein- und ausgeschaltet werden kann.
Die Freigabe wird in der Anzeige mit
bereitschaft) signalisiert. Bei exklusiver On/Off-Funktion wird
der Leistungsausgang direkt über den Eingang DI/REM-
SB geschaltet. Vorsicht ist geboten, da dies nicht durch die
ON/OFF-Taste an der Front bzw. ein Befehl über eine digitale
Schnittstelle beeinflußt werden kann (Ausnahme: Gerät ist
im „Lokal-Betrieb“, dann ist der Eingang wirkungslos).
DI2/Rem-SB
Set output
Grundeinstellung:
= enable ON
Die Freigabe der Einschaltbereitschaft
muß mit der ON/OFF-Taste erfolgen.
= exclusive
Der Netzgeräteausgang kann nur
mit dem Eingang DI/Rem-SB (oder
mit einer digitalen Schnittstelle, falls
bestückt) ein- bzw. ausgeschaltet wer-
den.
Bei Verwendung der Einstellung
enable ON
gang wenigstens einmal freigegeben werden. Durch die
Einstellung
Power ON = restore
(siehe Konfigurationsmenü
des Gerätes) wird der Leistungsausgang nach Netzausfall
wieder freigegeben, sofern er es vor dem Netzausfall auch
war. Er kann danach ein-/ausgeschaltet werden.
Hinweis: der Netzgeräteausgang kann immer (Ausnahme:
expliziter Lokal-Betrieb), also auch bei nicht aktiver externer
Steuerung, mit DI/Rem-SB abgeschaltet werden.
© 009, Elektro-Automatik GmbH & Co. KG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten
Standby
= LOW
= HIGH
LOW
Die Grafik verdeutlicht die Verkettung der diversen
Zustände bzw. Bedingungen für Lokal-, Remote- und
Extern-Betrieb in Bezug auf das Ein/Ausschalten des
Leistungsausganges:
Kodierung der Eingänge DI1-3
Stecken Sie die Kurzschlußbrücken so wie in der Grafik
gezeigt, um den Eingangsspannungsbereich (siehe auch
„. Technische Daten“) sowie den logischen Level des Ein-
ganges im nicht beschalteten Zustand festzulegen. Letzte-
res ist zu beachten, auch wenn die Eingänge nicht genutzt
werden, denn hiermit wird das Verhalten der Eingänge
auto ON
(Einschalt-
DI1/SEL_enable und DI2/Rem-SB beeinflußt.
enable ON
muß der Aus-
Default level legt den logischen Level des Einganges im
nicht beschalteten Zustand fest.
High range wählt den hohen Eingangsspannungsbereich
für den jeweiligen Eingang, bei dem „High“ einer Spannung
>9V und „Low“ einer Spannung <5V entspricht.
Low range wählt den niedrigen Eingangsspannungsbereich
für den jeweiligen Eingang, bei dem „High“ einer Spannung
>4V und „Low“ einer Spannung <1V entspricht.
Grundeinstellung:
LOW
Der Eingang ist low-aktiv, Standby wird
mit einem Pegel <1V oder <5V (je nach
Kodierung) aktiviert.
Der Eingang ist high-aktiv, Standby wird
mit einem Pegel >4V oder >9V (je nach
Kodierung) aktiviert.
DE
1